Wie könnt ihr dieses Projekt  (HzG) unterstützen?

Es gibt da ein paar Möglichkeiten...


Selbstverständlich, indem ihr von diesem Projekt erzählt oder verlinkt, dann aber geht es ans Eingemachte ...  
  • als Interviewpartner hinsichtlich euren praktischen Erfahrungen in der Öffentlichkeitsarbeit
  • mit unterstützenden Kontakten und Netzwerke, z.B. um Türen auf höherer Ebene zu öffnen
  • mit Fleißarbeiten (Recherchen; Kontaktpflege; Datenbankaufbau, etc.)
  • mit hochwertigen, freien Ressourcen für die Öffentlichkeitsarbeit zum Grundeinkommen
    • Flyer, Präsentationen, Filme, Konzepte, etc. (auch in Rohform zur Weiterverarbeitung)
  • mit professionellem Wissen oder Dienstleistungen, die ihr pro bono beisteuern möchten
    • Jura, PR & Werbung, Kommunikationsdesign, Informatik, Event-Management ... you name it!
  • mit innovativen Ideen, die das bestehende Konzept sinnvoll verbessern oder ergänzen
  • zukünftig evtl. durch finanzielle Unterstützung; aktuell fehlen noch sinnvolle Investitionskonzepte


Die menschliche Grundlage für eine direkte Mitarbeit

Herz, Hirn, Handlung ... und Humor kann auch nicht schaden. :)

Und eine besonderen Liebe zum Detail im Sinne unserer 'Gäste', die in einem hochwertigen Angebot mündet, und die für eine möglichst großen Gruppe zu einem sinnvollen und geschätzten Service wird.






Aber es gibt ein großes ABER - da es sich um ein unabhängiges Projekt handelt, entspricht die Philosophie eher einem transparenten, dialogischen, verantwortungsvollen und kundenorientierten Unternehmen mit flachen Hierarchien, aber keiner offenen Community.

Das bedeutet, dass zwar alle willkommen sind dieses Angebot zu nutzen, Du aber für die direkte Mitarbeit eine ähnliche visionäre Vorstellung teilen solltest. Es geht nicht darum, was Du schon alles mitbringst, aber wohin du dich mit Begeisterung entwickeln willst.

Ich versuche meine Handlungen transparent zu gestalten (und zu begründen), dennoch erlaube ich mir vorerst die 'Richtlinienkompetenz' für dieses Projekt zu behalten. Die externen Leistungen bleiben selbstverständlich im Verantwortungsbereich ihrer Urheber. 

Das bedeutet wiederum nicht, dass ich beratungsresistent bin, keine konstruktive Kritik willkommen heiße oder keine Aufgabengebiete (sehr gerne sogar) abgeben würde, aber letztlich muss ich die Verantwortung im Sinn des 'großen Ganzen' tragen. So weit ...

P.S.: Der 'Success Indicator' von MaryEllen Tribby bringt es gut auf den Punkt.